Ihr Warenkorb ist leer!
Anmelden Registrieren

Sind Sie schon registriert?

Benutzername *
Passwort *

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Name *
Benutzername *
Passwort *
Passwort verifizieren *
Email *
Email verifizieren *
Captcha *

Geschichte

Gründung der Firma am 1.2.1969
 
 
 
Balduin Norman, Familienvater, WU-Student und Taxiunternehmer, gründete, nachdem seine Ideen zur Verbesserung der damals einzigen Funkzentrale ungehört blieben, im Jahre 1969 seine eigene Vermittlungszentrale.
 
Mit der Rufnummer 34 05 35 beginnt unsere Geschichte. In der Edelhofgasse 27 wurden einfach 2 Zimmer der Wohnung der Familie Norman geräumt und eine Funkvermittlungszentrale mit 7 Taxis begonnen.
                                                                                                                                                                                                                                                 
  

 

 

Neuerungen in der Vermittlung:

                                                                                                     
  • Die Funkkennungen sind die Wagenkennzeichen
  • Die Funkkanäle sind den Bezirken zugeordnet und nicht den Wagennummern
  • Der Kundendienst: Man kann einen Taxifahrer über Funk benachrichtigen
  • Der Taxibon: Ist auch eine Idee von Balduin Norman
 
1976
 
 
 
Neue Rufnummer 31 30
 
Im Jahre 1976 bekamen wir die Kurzrufnummer 3130.
 
Wir ließen diese von einer ehemaligen Studentin der Akademie für angewandte Künste bearbeiten und der blaue Punkt war geboren.
 
Plakate, Radiospots und Telefonaufkleber machten diese Nummer zur bekanntesten Taxirufnummer Wiens. Unsere Konkurrenten hatten die vergleichsweise schlechten: 62 82 und 43 69.
 
 
 
 
 
1979
 
 
Rekordjahr - 1.100 angeschlossene Taxis
 
Im Jahr 1979 hat die steile Entwicklungskurve des Unternehmens seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht.
Die bei uns unter Vertrag stehenden Fahrzeuge der Taxiunternehmen, deren Leistungen wir vermitteln, erreichen die Zahl von 1.100 und fahren zusammen ca. 4mal um die Welt.
 
 
 
 
1983
 
Patentanmeldung - automatische Taxivermittlung
 
Balduin Norman hatte die Idee Taxis automatisch zu vermitteln. Diese Idee wurde von einem Patentanwalt in die richtige Form (ca. 20 seitiges Schriftstück) gebracht und eingereicht. Das Patent lässt sich wie folgt kurz beschrieben: Telefonnummern mit dazugehörigen Adressen können aus dem Telefonbuch in einen Computer gespeichert werden. Der Kunde hätte dann die Möglichkeit, bei einer Taxibestellung seine eigene Telefonnummer nachzuwählen und würde dann vom Computer direkt vermittelt werden.
 
Diese Idee wurde weiterentwickelt und daraus entstand schließlich unsere Computerdurchwahl, mit der wir heute noch arbeiten.
 
Natürlich gilt das nicht für die heutigen Mobiltelefone.
 
Einführung der "freien Zufahrt"
 
Eine nicht eindeutige Formulierung des Wiener Taxitarifes ausnutzend, hat der Firmengründer im Februar 1983 die freie Zufahrt eingeführt: "Bei 3130 wird der Taxameter erst vor Ihrem Haustor eingeschaltet". Ein Jahr lang konnten wir dieses fahrgastfreundliche Taxi anbieten, bis die Taxiinnung den neuen Tarif herausbrachte, mit eindeutiger Verpflichtung, einen Funkzuschlag einzufordern.
 
1984
 
Runderneuerung:
 
  • Vermitllungscomputer
  • Telefonanlage
  • Computerdurchwahl (eigenes Patent!)
Bisher gab es einige Einzel-PC`s für bestimmte Anwendungen. 1984 wurde die gesamte Vermittlung + Verwaltung "computerisiert". Das heißt: Auftragsvergabe ohne Zettelschreiben (Hurra !!!). Zuvor wurde jeder Auftrag auf einen eigenen Zettel geschrieben, dieser mit Förderband zur Funkerin geschickt, sorgsam sortiert (man muss ihn ja später wieder finden) und 7 Jahre aufgehoben. Mit der neuen Telefonanlage waren wir fähig, das eigene Patent (Computerdurchwahl) praktisch anzuwenden.
 
Einführung des "Airporttaxi"
 
Wieder war es unsere Firma, die die Grenzen des "Wiener Taxitarifes" erkannte (Fahrziele die außerhalb des Geltungsbereiches liegen, können pauschal nach freier Vereinbarung beglichen werden) und das Airporttaxi ins Leben rief.
 
"Bei 3130 fahren Sie zum Pauschalpreis von Wien zum Flughafen und retour!"
 
Mit einer groß angelegten Werbekampagne (ein Plakat wurde wegen seiner gelungenen Gestaltung ausgezeichnet) wurde das "Airporttaxi" ein fixer Bestandteil unseres Angebots.
 
1989
 
Rufnummernänderung seitens der Post: 3130 wird 31 300
 
 
Praktisch über Nacht und ohne Vorwarnung erfolgte die Umstellung der allseits bekannten Rufnummer 3130 auf 31 300. Das wirklich tragische war, dass sobald unsere Kunden 3130 riefen, nach 5 Sekunden das Besetztzeichen ertönte.
 
Jeder kann sich vorstellen, wie schnell wir reagieren mussten. Nach gezielten Werbemaßnahmen konnten wir die neue Nummer jedoch so bekannt machen, dass wir nur geringfügige zeitlich begrenzte Ausfälle verzeichnen mussten. Bald konnten wir wieder an den gewohnten Erfolg anschließen.
 
 
 
1991
 
Geschäftsführerwechsel
 
Nach 22 Jahren erfolgreicher Geschäftsführung muss sich Balduin Norman aus gesundheitlichen Gründen zur Ruhe setzen. Ein Mitarbeiter der Firma übernimmt die Geschäftsführung. Allerdings steht Balduin Norman weiterhin für wichtige Entscheidungen mit seinem langjährigen Know-How zur Verfügung.
 
 
 
1993
 
Umstellung von Sprachfunk auf Datenfunk
 
Um dem Stand der Technik gerecht zu werden und unseren Anrufern modernsten Komfort bieten zu können, entschlossen wir uns die Taxivermittlung auf Datenfunk umzustellen. Nach gründlicher Prüfung der verschiedenen Produkte, entschieden wir uns für das bewährte System von FMS-Datenfunk GmbH . Ein Jahr lang sendeten wir parallel, bis am 1.4.1994 der letzte Auftrag, im Beisein des Radio Wien's, mittels Sprachfunk vergeben wurde.
 
1997
 
Renovierung der Vermittlungszentrale zu einem modernen Bürobetrieb
 
Wieder einmal ("Zentrale die Vierte") wird unsere Zentrale, unter Berücksichtigung der neuen Verordnungen (Evaluierung), auf modernsten Stand gebracht.
 
1998
 
Änderung der Geschäftsleitung
Im Juli 1998 wird Nikolaus Norman, Sohn des Firmengründers, praktisch aufgewachsen in und mit der Firma des Vaters, zum Geschäftsführer bestellt. Um zeitgemäß arbeiten zu können absolvierte er den 2 jährigen Hernstein Universitätslehrgang für Unternehmensführung (ähnlich MBA) mit Praktikum in den USA.
 
1999
 
Führungswechsel
 
Gerade noch rechtzeitig, kann Nikolaus Norman die geplante Fusion mit einem Mitbewerber nach dessen(!) Vorstellungen verhindern. Im Dezember 1999 übernimmt Nikolaus Norman die alleinige Geschäftsleitung und kündigt bzw. entlässt die gesamte bisherige Führungsmannschaft. Durch diesen Wechsel erwacht die Hoffnung bei den Taxilenkern auf eine partnerschaftlicheres Arbeitsklima. In enger Zusammenarbeit mit dem neuen Team wird das FIRMENLEITBILD ausgearbeitet. Motivationstraining, Schulungen und Seminare helfen die Ideen und Ideale umzusetzen.
 
 
 
2000
 
Neue Ära
 
Der neue Teamgeist wird symbolisch auch durch das neue Logo hervorgehoben.
 
 
 
 
 
Business-Class
 
Da gehobene Qualität bei den Taxi-Fahrgästen äußerst geschätzt wird, gibt es ab August 2000 bei Funktaxi 31300 die Business-Class. Dieser vorwiegend auf Vorbestellung basierende Geschäftszweig belohnt die Investition des Taxiunternehmers und ermöglicht dem Fahrgast verbessertes Service bei gleichem Preis (in Wien gilt der verbindliche Höchsttarif).
Funkwerkstatt
 
Mit dem Know-How des neuen Funkleiters, konnten wir unser Serviceangebot für Taxiunternehmer mit einer eigenen Funkwerkstatt verbessern.
 
 
2001-2002
 
Konsolidierung
 
Einige doch sehr kostenintensive Beteiligungen werden abgestoßen. (Taxizentrale Salzburg, Kreditkartenabrechnungsfirma, Flughafenschalter)
 
2003
 
Technische Erneuerung
 
Da die Technik in unserer schnelllebigen Zeit sehr rasch "veraltet", wird der technische Hintergrund der Zentrale und erstmals alle anderen Abteilungen der Firma Funktaxi 31300 "generalsaniert" um weiterhin schnellstmöglich und zukunftsorientiert für unsere Kunden Dienste leisten zu können.
 
Für Technik-Freaks : ca. 4500 m CAT7 Netzwerkkabel wurden verlegt, die verteilten Anlagen (Computer, Funk, USV, Netzwerkverteiler, Modems, Firewall, etc.) in einen geschützten, klimatisierten Raum zusammengeführt, ein neuer Vermittlungsserver angeschafft, alle herkömmlichen Röhrenbildschirme mit modernen TFT Monitoren ersetzt.
 
Funk – Basisstationen der neuesten Generation angeschafft (erst diese erlauben neue Funktionen wie z.B. Textmeldungen oder GPS-Ortung der Fahrzeuge)
 
Die Arbeit macht sich bezahlt
 
Der neue Firmenstil hat alle Abteilungen durchdrungen und wir bekommen sowohl von Taxiunternehmern, Taxilenkern und Taxifahrgästen sehr positives Feedback über die allgemeinen Bemühungen und Freundlichkeit aller unserer Mitarbeiter.
 
Forschung und Entwicklung
 
Gemeinsam mit dem österreichischen Forschungszentrum Arsenal Research Abteilung Verkehrstechnik haben wir FLEET , ein staatlich gefördertes Forschungsprojekt zur Nutzbarmachung des Europäischen Satellitensystems GALILEO, eingereicht.
 
2004
 
Forschungsprojekte
 
Wegen der guten und effizienten Zusammenarbeit im letzten Jahr, sind weitere Forschungsprojekte geplant und in Einreichung.
 
Im Juni 2004 wurde eine Verkehrsausstellung in Eisenstadt eröffnet, bei der unser erstes bereits erfolgreich abgeschlossenes Forschungsprojekt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Diese Ausstellung tourt in Folge durch ganz Österreich.
 
Heute zählt Funktaxi 31300 zu den führenden Anbietern in der Taxivermittlung. Unsere besondere Stärke liegt dabei in der individuellen Kundenbetreuung und der Anpassung an spezielle Kundenwünsche. Damit können wir unseren Kunden auch den Vorteil des Service vor Ort bieten.
 
2005
 
 
 
GPS-Positionierung
 
Im Jahre 2005 wurden die bei uns unter Vertrag stehenden Fahrzeuge der Taxiunternehmen, deren Leistungen wir vermitteln, auf den neuesten Standard der GPS-Positionierung aufgerüstet. Eine satellitengestützte Vermittlung ermöglicht seit diesem Zeitpunkt die zielgenaueste und schnellsten Vermittlung der von Kunden bestellten Fahrzeuge.
 
Buchhaltungsoftware
 
Damit auch unsere Finanzabteilung von den neuesten Software-Entwicklungen profitieren kann, wurde ein neues Finanzbuchhaltungssystem eingeführt, das nahtlos mit MBS, EDI, usw. zusammenarbeitet.
 
 
2006
 
 
Renovierung der Vermittlungszentrale
 
Immer am Puls der (ergonomischen) Zeit wurde im Jahr 2006 die Vermittlungszentrale zur Gänze neu gestaltet und mit modernen, ergonomisch durchgeplanten Arbeitsbereichen ausgestattet. Helle, freundliche Arbeitsplatzgestaltung gepaart mit modernster Technik spiegelt einen wichtigen Teil unseres Firmenleitbildes wider.
 
neue Kommunikationszentrale
 
Parallel mit der Neugestaltung der Arbeitsplätze in der Vermittlungszentrale wurde ein zentraler und äußerst heikler Bereich unseres Unternehmens neu aufgestellt: unsere Telefonanlage - oder wie sie mittlerweile richtigerweise zu bezeichnen wäre: unsere Kommunikationszentrale. Wenngleich unsere "alte" Telefonanlage immer wieder mit neuen Funktionen aktualisiert wurde, hatten wir uns dazu entschlossen, zukunftsorientiert ein Kommunikationscenter zu implantieren, das laut Auskunft des Herstellers Alcatel, zum Installationszeitpunkt zu den modernsten Europas zählte.
 
 
2007
 
 
Fahrzeugterminal
 
Im Zuge der steten Modernisierung unserer Dienstleistung wurde ein weiteres Herzstück grundlegend modernisiert: das Fahrzeugterminal. Den Ursprung im Funkbereich konnte das "alte" Bediengerät nicht leugnen - reduziert auf das Wesentliche, zeichenorientiert, robust... Eigenschaften, die zwar mitnichten als negativ zu bezeichnen wären, doch den Herausforderungen der heutigen - und zukünftigen - Zeit nicht gewachsen. Nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten wurden die bei uns unter Vertrag stehenden Fahrzeuge der Taxiunternehmen, deren Leistungen wir vermitteln, mit neuen Terminals ausgestattet. Schulungsunterlagen wurden erstellt, Lernvideos gedreht und hunderte Lenker auf die neuen Funktionen geschult und geprüft. Neben zahlreichen Vorteilen in der Vermittlung konnte nun auch die Bezahlung mit Bankkarten (Maestro-Bankomatkarten) angeboten werden. Ein Service, das von Jahr zu Jahr von einer steigenden Anzahl von Fahrgästen gerne in Anspruch genommen wird.
 
 
 
Homepage
 
Eine weitere, im Jahr 2007 durchgeführte, Verbesserung sehen Sie gerade vor sich - unsere neue Homepage. Zahlreiche neue Funktionen, modernes Design und nicht zuletzt die Möglichkeit sehr flexibel und zeitnah auf Anforderungen und Wünsche unserer Kunden eingehen zu können (oder wie es heutzutage heißt: Content Management System ;-), prägen unseren neuen Internet-Auftritt - wir hoffen, es gefällt Ihnen :-)
 
 
2008
 
Neues Corporate Design
 
Nachdem nun in den Vorjahren (erneut) zahlreiche Bereiche unseres Unternehmens modernisiert wurden, wollte wir diesen frischen Geist auch in unserem überarbeiteten Logo Ausdruck verleihen und unsere Werbelinie harmonisiert vervollständigen.
 
 
 
Planungsbeginn Kundenzentrum
 
 
Bestrebt unseren Kunden und Partnern ein stetig wachsendes Serviceangebot anbieten zu können sowie den Kontakt mit uns, unserem Leitspruch entsprechend "...einfach angenehm" zu gestalten, wurde im Jahr 2008 der Startschuss für die Planung unseres neuen Kundenzentrums gegegeben. Mit der Vereinigung verschiedener Servicestellen auf ein Kundenzentrum sollte der persönliche Kontakt noch einfacher und angenehmer ermöglicht sowie die Abwicklung verschiedenster verwaltungstechnisch notwendiger Vorgänge beschleunigt werden.
 
GPRS - Vermittlung
 
Mit Zunahme der Leistungsvielfalt des Vermittlungssystems bzw. Fahrzeugterminals wurden immer mehr Datenmengen über unser Funknetz transportiert. Nachdem auch hier der technische Fortschritt nicht Halt machte, haben wir uns dazu entschlossen, ergänzend zu unserem vorhandenen Funksystem die GPRS-Vermittlung einzuführen. Die Geschwindigkeit des Datentransfers ist im GPRS-Netz ungleich schneller. Eine Eigenschaft, die Kartentransaktionen im Fahrzeug bedeutend schneller und damit ausfallssicherer und komfortabler macht.
 
Faktura-System
 
Dem Ziel, einfach angenehm zu arbeiten, kamen wir mit der Zusammenlegung verschiedenster Abrechnungssysteme näher. Effizienz- und Transparenzsteigerung sowie die Vermeidung redundanter Systeme gehörten zu den wichtigsten Anforderungen, die wir an unser neues Faktura-System stellten. Mit direkter Anbindung an verschiedene Internet-Portale  für unsere Kunden/Unternehmer/Partner sind wir uns sicher einen wichtigen Schritt im Rahmen unseres Dienstleistungsangebotes getätigt zu haben.
 
neue IT-Infrastruktur
 
Während viele Erneuerungen auch einen sichtbaren Effekt für Kunden, Unternehmer und deren Lenker vorweisen können, vollziehen sich jedoch auch im Hintergrund, meist unbemerkt, gar nicht so kleine Änderungen. So wurde im Jahr 2008 unser Rechenzentrum um Serverleistung erweitert, um unter anderem neuer Technik (GPRS) die notwendigen Ressourcen zur Verfügung zu stellen.
 
 
2009
 
 
Taxilenker-Schule
 
Unserem Bemühen, die Ausbildung der Taxilenker weiter zu verbessern, haben wir uns entschlossen, nach der seit Jahren durchgeführten Funkschulung auch die Vorbereitungskurse auf die Taxilenkerprüfung im Rahmen unseres Schulungszentrums anzubieten. Neue, modernst ausgestattete Kursräume ermöglichen in der angenehmen Atmosphäre unserer Jahrhundertwende-Räumlichkeiten eine fundierte Ausbildung der Taxilenker-Kandidaten. Ortskunde, kundenorientiertes Verhalten, StVO, KFG, Landes- und Bundesbetriebsordnung, uVm bilden den umfangreichen Lernkatalog. Zur Ergänzung der traditionellen Unterrichtsmittel wird im Laufe des Jahres 2009 eine digitale Routenführung, ein Lern- und Prüfungskatalog sowie ein umfangreiches Studienportal implementiert, immer das Ziel vor Augen, die Dienstleistungsqualität neuer sowie der mehr als 2.500 Lenker der Taxiunternehmen, deren Leistungen wir vermitteln, zu steigern.
 
Kundenzentrum
 
2009 war es nun endlich soweit - das neue Kundenzentrum konnte eröffnet werden. Ähnlich einem "one-stop-shop" wollten wir im wahrsten Sinne "Leer-"Kilometer ;-) verhindern und die verschiedenen Verwaltungsbereiche in einem Kompetenzzentrum zusammenführen. Unsere Mitarbeiter konnten aktiv an der Gestaltung und Organisation der Räumlichkeiten mitwirken, sodass ein ...einfach angenehmes Arbeiten möglich werden konnte.
 
Funktechnik
 
Unsere fälschlicherweise oftmals nur als "Werkstätte" titulierte Technik-Abteilung erhielt im Zuge der Übersiedelung des Kundenbereiches ebenfalls neue Räumlichkeiten, sodass die Relevanz dieser Abteilung nun auch organisationstechnisch besser zu tragen kommt und diese unseren Kunden und Partnern eine professionelle Anlaufstelle für technische Fragen bieten kann.
 
Im Juni unterschrieb Herr Nikolaus Norman den Vertrag für eine Beteiligung an Airport Driver - eine Marke, die mittlerweile eine fixe Größe am Mietwagensektor ist.
 
 
2010
 
Nach 30 Jahren Betriebszugehörigkeit geht Frau Wilma Havel in Pension.
 
 
2011/12
 
 
Herr Nikolaus Norman verkündet eine traurige Nachricht:
 
Meine Mutter, Maria Norman war eine fixe Größe bei 3130 bzw. 31300. Sie war DIE Stimme am Sprachfunk, die Ordnung ins größte Chaos brachte und selbst die wildesten Taxilenker bändigte! Auch nach der Sprachfunkzeit blieb sie der Firma noch viele Jahre im Kundenbüro erhalten und war immer das Menschliche Zentrum bei 31300. Seit 2001 hat sie ihren Ruhestand in Niederösterreich genossen.
 
Am 19 Oktober 2012 wurde sie durch einen Verkehrsunfall jäh aus dem Leben gerissen und am 30 Oktober im engsten Familienkreis bestattet!
 
Ihr Herz hat aufgehört zu schlagen, aber 31300 wird in ihrem Sinne weitergeführt werden!
 
 
 
2013/14
 
Jahre der Veränderung
 
 
TAXI 31300 wechselt im November 2013 seinen Firmenstandort in den 23. Bezirk in die
 
Zetschegasse 15
1230 Wien
 
Der neue Firmensitz bietet größere Räumlichkeiten für Mitarbeiter und Kunden. Mehr Platz für unsere Technik-Abteilung, das neue Schulungszentrum mit der Taxilenkerschule, in der laufend Taxilenkerkurse & Prüfungs- Vorbereitungskurse abgehalten werden.
 
Unsere TaxilenkerInnen können wir jetzt auch einen großen Parkplatz, einen SB-Sauger, eine 24h Lounge und einen Shop anbieten!
 
 
 
 
Auch unsere Marketing Abteilung wird nach Jahren wieder besetzt. Diese Aufgabe erfüllt seit Oktober 2014 Frau Renate Pölderl mit viel Esprit und Elan!
 
 
Nach 10 Jahren, davon 8 in der Funkleitung tätig, ist Herr Friedrich Müllner mit 1 Jänner 2014 in den Ruhestand gegangen- er war ein wertvoller Mitarbeiter und immer für ein Späßchen zu haben!
 
 
 
Seinen Platz nahm am 1 Jänner 2014 Herr Gerald Grobfeld ein. Seitdem ist er ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Funkleitung!!
 
 
 
Unser langjähriger Mitarbeiter Herr Martin Waldbauer wird mit April 2014 zum Prokuristen bestellt.